Samstag, 18. Januar 2014

Vom Polarkreis auf die Lofoten

Vom Polarkreis machte ich mich auf in Richtung Nordwesten, nach Bodø, von wo aus ich dann mit der Fähre nach Moskenes/Lofoten übersetzen wollte.

War die Landschaft bei der Überquerung des Polarkreises noch sehr karg und baumlos gewesen, änderte sich das bald wieder und ich fuhr erneut durch eine reizvolle bewaldete Gebirgslandschaft. 

Die Wolken am Polarkreis hatten es schon angekündigt, nach kurzer Zeit fing es an zu regnen. Sobald es regnete kühlte es sich hier im Norden doch sehr rasch ab. Zum Glück aber hielt der Regen nicht lange an und Sonne und Fahrtwind ließen mich schnell wieder trocken und warm werden.

Wenig später erreichte ich die ersten Ausläufer der tief ins Land reichenden Fjorde und je näher ich Bodø kam, desto dichter war die Region besiedelt. Dennoch, kein Vergleich zu meiner Heimat, wo es schon schwer ist, noch ein Stück Natur und Stille zu finden. Norwegen hingegen... Wer Stille und Naturerleben sucht, wird hier sicher fündig werden.

Am Abend setzte ich schließlich mit der Fähre auf die Lofoten über, schlug mein Zelt auf und freute mich darauf, am nächsten Morgen schon auf den Lofoten aufzuwachen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen